Hier lebt dein Mikrobiom

Mein Mikrobiom an verschiedenen Körperstellen

Wenn man vom Weltall aus auf die Erde sieht, kann man weder Tiere, Pflanzen, Insekten noch alles weitere, was auf der Erde lebt erkennen…
Das Gleiche passiert, wenn man den Menschen betrachtet. Jeder von uns ist wie ein eigener Planet, welcher Billionen von „Bewohnern“ beherbergt.
Würde man den menschlichen Körper durch ein Mikroskop betrachten, würde man Wüsten, Flusstäler, gefährliche Sümpfe,
saure Seen und feuchte Dschungel entdecken – nur zum Beispiel die Nase: mit jedem Niesen lösen wir einen Orkan
mit einer Geschwindigkeit von 300 km/h aus und es gibt dort Peptide, die fremde Eindringlinge vernichten.

Die Ökosysteme auf diesem Planeten, unserem Körper, sind überwältigend vielfältig – genau wie deren Einwohner.
Unter diesen Einwohnern sind die Bakterien die unbesiegten Meister in ihrer Fähigkeit, sich an unterschiedlichste Lebensräume anzupassen.

Mund

Mehr als sechs Milliarden Mikroorganismen leben in deinem Mund. Sie bilden verschiedene Ökosysteme auf deiner Mundschleimhaut, deinen Zähnen und deiner Zunge.

Magen

Ihr Magen ist ein saurer See, der nur einigen sehr spezialisierten Bakterien die Chance gibt zu überleben. Diese Bakterien regulieren die Magensäure und regulieren deinen Appetit!

Magen-Darm-Trakt

Je weiter Sie gehen, desto mehr Bakterien leben in Ihrem Darm. Mit einer Million Mal mehr Bakterien als auf Ihrer Haut oder in Ihrem Mund ist Ihre Darmwand mit einem Teppich von Bakterien bedeckt.

 

Vaginal Mikrobiom

Ein einzigartiges und spezialisiertes Ökosystem, in dem nur einige Laktobazillen und Freunde leben können. Diese Bewohner leisten hervorragende Arbeit bei der Bekämpfung von widrigen Organismen.

Haut

Die Haut umfasst weit differenzierte Landschaften mit jeweils einem einzigartigen Ökosystem. Du findest Wüsten wie die Unterarme, feuchten Dschungel wie die Achselverwerfung oder fettige Bereiche wie die Stirn. Durch die intensive Hygiene in der westlichen Zivilisation haben wir bereits einen großen Teil unserer mikrobiellen Vielfalt auf der Haut verloren.

Hier lebt dein Mikrobiom
Das vaginale Mikrobiom ist extrem speziell
Das vaginale Mikrobiom ist extrem speziell, so dass nur wenige Bakterienarten dort leben können.

Der Vaginaltrakt ist ein unglaublich wählerischer Körperbereich: Das Mikrobiom in der Scheide ist extrem spezialisiert und erlaubt nur wenigen bakteriellen Spezies, dort zu leben. Auch wenn die mikrobielle Diversität hier sehr gering im Vergleich zu anderen Körperregionen ist, ist es ein einzigartiges Ökosystem. Seine Aufgabe ist es, den pH-Wert im richtigen Bereich zu halten und die Feinde draußen zu lassen. Das Bakterium, welches es liebt, dort zu leben, gehört der Spezies Lactobacillus an. Die meisten Frauen besitzen eine von fünf verschiedenen mikrobiellen Gemeinschaften, jede von einer Spezies aus Lactobacillus  (L. crispatus, L. iners, L. jensenii, oder L. gasseri) dominiert. Durch die Freisetzung von Milchsäure und chemischen Waffen (H2O2 und Bacteriozine), verhindert Lactobacillus die Besiedelung schädlicher Organismen wie Hefen oder krankmachender Bakterien.

Die Haut ist weitaus komplizierter, da sie sehr unterschiedliche Landschaften mit jeweils einzigartigen Ökosystemen umfasst.

Die sogenannten Wüstenregionen der Haut wie die Pobacken, Unterarme oder verschiedene Handregionen beherbergen die größte mikrobielle Diversität. Es gibt 19 unterschiedliche bakterielle Divisionen, davon die vier dominanten Actinobacteri, Firmicutes, Proteobacteria und Bacteroidetes. Es tummeln sich hier sogar gram-negative Bakterien, welche ursprünglich für Kontaminationen aus dem Verdauungstrakt gehalten wurden. Interessanterweise ist die bakterielle Vielfalt auf trockener Haut größer als im Mund oder Verdauungstrakt derselben Person. 

Die fettigen Bereiche der Haut wie Stirn, hinter dem Ohr, der Rücken und die Nasenflügel sind hauptsächlich von Propionibakterien besiedelt. Diese Bakterien sind normalerweise harmlos und gehen lediglich der Abwehr von feindlichen Siedlern nach. Der Eintritt der Pubertät bewirkt durch hormonelle Umstellungen jedoch eine Veränderung der chemischen Umwelt auf der Haut, vor allem im Gesicht. Dies führt zu einem Kampf zwischen dem Immunsystem und Propionibakterien, welcher sich in infizierten Talgdrüsen und somit Akne äußert.

 

Die Haut ist sogar noch komplizierter
Die Haut ist sogar noch komplizierter

Die feuchten Dschungel der Haut (feuchte Stellen wie der Nabel, die Achselhöhle, die Pofalte, Fußsohlen, Knie- und Armbeugen) sind das Zuhause von Corynebacterium und Staphylokokken. Obwohl die mikrobielle Diversität in den feuchten Bereichen im Vergleich zu den trockenen Hautbereichen geringer ist, ist die Dichte der Bakterien mit über 15 Millionen Bakterien, die auf eine Briefmarke passen, hier am höchsten.

Ein sehr wichtiger Krieger der Haut ist Staphylococcus epidermidis, welcher aktiv mit dem Immunsystem der Haut zusammenarbeitet, um pathogene Bakterien (z.B. Staphylocuccus aureus) fern zu halten. Wie bei allen Ökosystemen unseres Körpers kann eine Störung dieser Symbiose Krankheiten hervorrufen. Die Hautkrankheiten Atopische Dermatitis, Acne vulgaris und chronische Wunden sind bekannte Beispiele einer solchen Dysbiose.

Unser Mund wird von Streptococcus dominiert.
Unser Mund wird von einer Bakterienart dominiert: Streptococcus

Am Eingang des Magen-Darm-Traktes steht der Mund. Bereits hier leben in etwa 6 Millionen Mikroorganismen, welche in 4 Hauptdivisionen einzuordnen sind (Firmicutes, Proteobacteria, Bacteroidetes, Actinobacteria und Fusobacteria). Hier siedeln sich die Bakterien in der Mundschleimhaut, an den Zähnen und auf der Zunge an; jeder Bereich ist ein eigenes Ökosystem mit seiner eigenen unverwechselbaren Diversität. Insgesamt wird der Mund von einer bakteriellen Spezies dominiert: Streptococcus.

Aufgrund des hohen Säuregehalts beherbergt der Magen nur Bakterienpopulationen von geringer Diversität. Sie setzt sich hauptsächlich aus Actinobakterien und Helicobacter (z.B. H. pylori) zusammen. Neben der Säureregulation im Magen reguliert H. pylori die Ausschüttung des Hormons Ghrelin, welches in die Appetitregulierung involviert ist. Fehlt dieses Bakterium, kommt es zu einer erhöhten Ghrelin-Produktion und damit zu einem größeren Appetit.

Leider hatte H. pylori in den letzten Jahrzehnten einen schlechten Ruf als Verursacher von Magengeschwüren bei dafür anfälligen Personen; das Bakterium wurde beinahe vollständig in unseren Mägen mit Antibiotika eliminiert, was eine Erklärung für die erhöhte Adipositasrate bei Kindern sein kann, z.B. in den Vereinigten Staaten.

Der Magen-Darm-Trakt beherbergt den größten Teil der Mikrobiota
Der Magen-Darm-Trakt beherbergt den größten Teil der Mikrobiota

Gehen wir nach unten zum Dünndarm und weiter Richtung Dickdarm, so nimmt die Zahl der Bakterien drastisch zu.  In unserem Darm leben millionenfach mehr Bakterien als auf unserer Haut oder im Mund. Tatsächlich ist die Darmwand nicht sichtbar, da sie von einem Bakterienteppich überzogen ist.

Das Darmmikrobiom wird von Bakterien aus zwei Gruppen dominiert – Bacteroidetes und Firmicutes. Das Verhältnis dieser Bakteriengruppen zueinander variiert stark von Person zu Person und spielt eine sehr wichtige Rolle bei Fettleibigkeit. So hängt ein höherer Anteil an Firmicuten im Vergleich zu Bacteroides im Darm mit Fettleibigkeit zusammen.

Neben der Nahrungsverwertung hat das Darmmikrobiom noch weitere wichtige Funktionen für uns. Diese sind einerseits Stoffwechseltätigkeiten wie die Vitaminsynthese, die Zerlegung von chemischen Substanzen und Nährstoffen und die Unterstützung des Fettstoffwechsels. Andererseits geht es auch um das Zusammenspiel mit unserem Immunsystem: Unser Mikrobiom konkurriert gegenüber den schädlichen Bakterien um Nährstoffe und Besiedlungsraum und bekämpft die schädlichen Eindringlinge mittels chemischer Waffen. Außerdem stimuliert das Mikrobiom unser Immunsystem zur Reifung.

Dir gefällt was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!
Copyright 2022 MyMicrobiome AG - All rights reserved.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Nichts auf dieser Website oder in diesem Blog dient der medizinischen Beratung, Diagnose oder Behandlung.

KontaktDatenschutzerklärungImpressum Media/PressLinks
Es werden notwendige Cookies, Youtube und Matomo Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.