30.07.2019 10:03
von Inge Lindseth
  Zuletzt bearbeitet: 09.08.2019 14:24

Das Mikrobiom – der Schlüssel für ein langes Leben?

Welche Rolle spielt eigentlich das Mikrobiom beim Altern?
Welche Rolle spielt eigentlich das Mikrobiom beim Altern?

Die Erforschung des Alterns ist heutzutage der letzte Schrei. Zu den bekanntesten Initiativen, die sich speziell mit der Verlangsamung und sogar Umkehrung des Alterns befassen, gehören das von Google und Abbvie unterstützte Unternehmen >>> Calico und die Stiftung >>> Sens sowie eine Reihe von Forschungsgruppen an akademischen Institutionen auf der ganzen Welt. Die Milliarden von Dollar (>>> Bloomberg), die in diesen Sektor investiert werden, zeigen, dass die Idee, „den Jungbrunnen“ zu finden, nicht mehr Teil der Science-Fiction ist.

Welche Rolle spielt das Mikrobiom beim Altern?

Wenn du mit dieser Website oder der Welt des Mikrobioms schon vertraut bist, wird dich dies nicht überraschen: Mechanismen, die für das Altern spezifisch sind, können auch durch das Mikrobiom beeinflusst werden, und dies schließt höchstwahrscheinlich Wechselwirkungen zwischen Ernährung, Mikrobiota und Wirt ein. (Mehr dazu: Jungbrunnen gefunden - im Darm-Mikrobiom)

Eine Gruppe spanischer Forscher schrieb beispielsweise in einem kürzlich erschienenen >>> Übersichtsartikel: „Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass exogene Polyamine (entweder oral verabreicht oder durch die Darmflora synthetisiert) bei Mäusen zu einer Langlebigkeit führen können und dass eine Spermidinsupplementierung in Tiermodellen kardioprotektive Effekte ausübt.“

Also, was sind Polyamine und was kann die Menge und Art der Polyamine beeinflussen, die von den Mikrobiota produziert werden?

Polyamine sind Substanzen, die für wichtige Zellfunktionen wie die Stabilisierung der DNA, den Schutz vor oxidativem Stress und den programmierten Zelltod von entscheidender Bedeutung sind. Beispiele für diese Substanzen sind Spermidin, Spermin, Cadaverin und Putrescin (die beiden letzteren sind genauer gesagt Diamine). Die Substanzen werden endogen (von uns selbst) hergestellt, aber in letzter Zeit hat sich herausgestellt, dass der exogene (nicht-selbst produzierte) Beitrag von Polyaminen zum Stoffwechsel ebenfalls eine Rolle spielt. Exogene Quellen sind: Vorgeformte Polyamine in der Nahrung und Polyamine, die durch die Darmflora gebildet werden.

Polyamine in unserer Nahrung

In der ersten >>> Studie dieser Art - einer prospektiven Kohortenstudie (Studie an einer Gruppe von gesunden Menschen), in der die Nahrungsaufnahme untersucht wurde - erwies sich Spermidin als der stärkste Prädiktor für die Verringerung der Mortalität unter den 146 untersuchten Nährstoffen. Der Unterschied zwischen dem oberen und dem unteren Drittel der Spermidinaufnahme war vergleichbar mit dem eines 5,7 Jahre jüngeren Alters bei den durchschnittlich 65-jährigen Teilnehmern, so die Autoren. Es ist bemerkenswert, dass die besten Quellen für Spermidin in der Ernährung mehrere Elemente umfassen, die im Allgemeinen nicht als die gesündesten anerkannt sind, wodurch der potenzielle Einfluss einer gesunden Lebensweise auf die gefundenen Assoziationen verringert wird. Diese Daten beim Menschen bauen auf den Langlebigkeitseffekten bei Mäusen auf und zeigen, dass Mengen an Spermidin in normalen Nahrungsmitteln ausreichen können, um einen Unterschied zu bewirken.

Aber was ist mit der Rolle der individuellen Unterschiede im Mikrobiom? Gibt es große Unterschiede in der Produktion von Polyaminen im Vergleich von Mikrobiomen verschiedener Individuen? In der oben erwähnten Rezension schreiben die Autoren: „... Experimente an Ratten unter Verwendung verschiedener diätetischer Interventionen zeigten, dass die orale Verabreichung von fermentierbaren Fasern und Fructanen bestimmte mikrobielle Darmspezies (d. h. Bacteroides und Fusobacteria) dazu anregt, große Mengen von Polyaminen im Dickdarm zu synthetisieren.“

Es sind jedoch zu wenig Daten verfügbar, um zu behaupten, dass das Vorhandensein oder Fehlen bestimmter Bakterienstämme im menschlichen Dickdarm die Polyaminwerte beeinflusst. Was mehr darüber bekannt ist, ist das Schicksal der im Dickdarm produzierten Polyamine. Einer Studie zufolge scheint ein großer Teil in den Blutkreislauf zu gelangen (>>> Studie). Es wurde auch ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung der Fäkalien-Mikrobiota und den Polyamingehalten festgestellt (>>> Studie).

Eine >>> Studie an einem kurzlebigen Wirbeltier ergab, dass ein Transfer von „Jugendlichkeit“ möglich war, indem ein Darm-Mikrobiota-Transfer von jungen auf Individuen mittleren Alters durchgeführt wurde. Es wird noch spekuliert inwieweit sich Mikroben bei Personen mittleren Alters nachteilig auswirken. Ob eine Verringerung der Immunüberwachungskapazität (d. h. eine geringere Fähigkeit, Darmpathogene in Schach zu halten) durch die Alterung des Immunsystems oder andere Ursachen der Grund sind, ist nicht klar.

Lässt uns Fasten jung und gesund bleiben?

Auch NICHT Essen ist mit Langlebigkeit und Darmflora verbunden. Es wurde festgestellt, dass das sogenannte intermittierende Fasten zu einer Verlängerung des Lebens und zu einer Verbesserung der Darmgesundheit und einer günstigeren relativen Bakterienhäufigkeit bei Fruchtfliegen führt (>>> Studie). In einer anderen >>> Studie wurde eine an Mäuse verabreichte so genannte Fastenkost mit besseren gesundheitlichen Ergebnissen in Verbindung gebracht, während gleichzeitig Veränderungen der Mikrobiota beobachtet wurden. Es ist nicht überraschend, dass das Fasten zu Veränderungen des Mikrobioms führen kann, aber beim Menschen gibt es keine aussagekräftigen Daten, die die Auswirkungen des Fastens an sich auf die Mikrobiota belegen. Es ist besonders wichtig, Veränderungen im menschlichen Darmmikrobiom mit verschiedenen Hintergrunddiäten zu vergleichen. Mit anderen Worten, die Wirkung des Fastenplans auf das Mikrobiom könnte bis zu einem gewissen Grad auf das Fehlen einer schlechten (oder einer guten) Ernährung zurückzuführen sein. Änderungen, die durch das Fasten hervorgerufen werden, könnten rückgängig gemacht werden, sobald die Fastenperiode abgelaufen ist.

Eine gute Ernährung ist im Allgemeinen mit einem verringerten Risiko für viele Krankheiten und einer erhöhten Lebenserwartung verbunden. Die Erforschung des Alterns und spezifischer diätetischer Komponenten und Eigenschaften, wie hier erwähnt, ist jedoch ein aufregender Ausgangspunkt für ein differenzierteres Verständnis, wie sich die Ernährung durch die Mikroben auf die Gesundheit auswirkt. Und wie in einem anderen MyMicrobiome-Artikel erwähnt: Je älter man wird, desto wichtiger ist es, sich um sein Mikrobiom zu kümmern.

 

Inge Lindseth
Inge Lindseth
Registrierter Ernährungsberater

Inge Lindseth ist ein registrierter Ernährungsberater (Universität Oslo). Seine Spezialgebiete sind Übergewicht, Diabetis und Multiple Sklerose. Außerdem für alle, die ein Maximum im Sport erreichen möchten.

Dir gefällt was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!

Zurück

Copyright 2019 MyMicrobiome Anstalt - All rights reserved.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Nichts auf dieser Website oder in diesem Blog dient der medizinischen Beratung, Diagnose oder Behandlung.

MyMicrobiome verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität bereitzustellen. Mehr dazu …
Ok, kapiert!