21.08.2019 11:00
von Gastautor Mariya Petrova
  Zuletzt bearbeitet: 27.08.2019 11:23

Vaginales Mikrobiom: der Grundstein für die weibliche Gesundheit

Die vaginale Mikrobiota
Die vaginale Mikrobiota ist eine der am besten untersuchten mikrobiellen Nischen der Frauen. Picture: © Africa Studio – stock.adobe.com

Dies ist ein Beitrag von Mariya Petrova, PhD:

Was ist das menschliche Mikrobiom?

Wir leben nicht alleine; Wir sind mehr Mikroorganismen als menschliche Zellen. Diese als menschliches Mikrobiom bekannte Mikrobenpopulation kommt auf unserer Haut, in Mund, Nase, im Magen-Darm-Trakt und im Urogenitaltrakt vor. Sowohl wir als auch die Mikroorganismen, die unseren Körper besiedeln, profitieren von dieser Zusammenarbeit. Wir stellen ihnen die Nährstoffe zur Verfügung, die sie benötigen, um zu wachsen. Im Gegenzug helfen sie uns, uns gegen Krankheitserreger zu verteidigen, komplexe Lebensmittel zu verdauen oder Vitamine zu synthetisieren. Die Anzahl und Vielfalt der Mikroorganismen unterscheidet sich je nach Körperregion. Es ist jedoch faszinierend zu entdecken, dass Mikroben die meisten Teile des gesunden menschlichen Körpers bewohnen. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Darmmikrobiom, da dies die größte mikrobielle Population in unserem Körper beinhaltet. Nach Jahren der Erforschung des Darmmikrobioms interessieren sich Wissenschaftler heute zunehmend für das Mikrobiom, das zur reproduktiven Gesundheit von Frauen beiträgt. In Wahrheit gibt es immer mehr Beweise dafür, dass die mikrobielle Population in der Vaginalnische nicht nur für die Gesundheit der Frauen, sondern auch für die Gesundheit des Neugeborenen ein wichtiger Eckpfeiler ist.

Was sind die Merkmale der vaginalen Mikrobiota?

Die vaginale Mikrobiota ist eine der am besten untersuchten mikrobiellen Nischen der Frauen. Die spezifische Mikrobiota der Frau zeichnet sich im Gegensatz zu anderen komplexeren Nischen wie dem Darm durch eine geringe Bakterienvielfalt aus. Diese geringe Bakterienvielfalt in der Vagina hängt direkt mit deren Gesundheit zusammen. Wir wissen jetzt, dass Lactobacillus-Arten die häufigsten Bakterien im vaginalen Mikrobiom sind und als Schlüsselarten im Zusammenhang mit der Gesundheit bezeichnet werden.

Aber warum sind Laktobazillen so wichtig für eine gesunde weibliche Intimzone? Erstens sind Laktobazillen essentielle Milchsäureproduzenten, die den vaginalen pH-Wert auf 4-4,5 senken und so die vaginale Nische sauer halten. Dieser niedrige pH-Wert und der hohe Milchsäuregehalt halten Krankheitserreger in Schach, da sie in einer sauren Umgebung nicht überleben und wachsen können. Verschiedene Arten von Laktobazillen haben auch unterschiedliche Möglichkeiten, Krankheitserreger zu bekämpfen und die Vagina gesund zu halten. Beispielsweise können sie anti-pathogene Moleküle produzieren, sich an das Vaginalepithel anlagern oder Signalwege beeinflussen, die das Immunsystem steuern. Lactobacillus-Bakterien, ein Teil des vaginalen Mikrobioms, sind für die Intimgesundheit von Frauen von wesentlicher Bedeutung und können sowohl vor bakteriellen als auch vor Pilz- und viralen Infektionen schützen.

Genau wie ein Fingerabdruck ist das vaginale Mikrobiom jeder Frau einzigartig. Es wird durch Hormone, Umwelteinflüsse, Schwangerschaft und sogar das Verhalten geprägt und beeinflusst, z. B. durch den Einsatz von Antibiotika, sexuelle Aktivitäten, Rauchen, häufiges Waschen mit Seife oder Stress. Bemerkenswerterweise ist nicht nur das vaginale Mikrobiom jeder Frau einzigartig, sondern es ist auch ein sehr dynamisches und sich ständig veränderndes. Es ändert sich im Laufe des Lebens der Frau, aber auch kurzfristig. Beispielsweise beeinflussen Hormonveränderungen während des Menstruationszyklus die Zusammensetzung der vaginalen Mikrobiota.

Was ist passiert, wenn die Anzahl der Laktobazillen abnimmt?

Ein Mangel an Laktobazillen und ein Überwachsen von pathogenen Mikroben verursachen ein Ungleichgewicht im vaginalen Mikrobiom und die Entwicklung von Krankheitszuständen. Bakterielle Vaginose (BV) ist der häufigste Dysbiose-Zustand. Eine von drei Frauen bekommt irgendwann in ihrem Leben BV. Während der BV nimmt die Anzahl der Laktobazillen ab und anaerobe Krankheitserreger wie Gardnerella vaginalis, Prevotella und Atopobium nehmen zu, wodurch der pH-Wert des vaginalen Milieus über 4,5 steigt. BV wird durch Fischgeruch, milchigen oder grauen Ausfluss und vaginales Brennen erkannt. Bis heute ist die genaue Ursache der BV unbekannt. Forscher haben herausgefunden, dass Hormonveränderungen, die Anzahl der Sexualpartner, Rauchen, persönliche Hygiene und der Einsatz von Antibiotika Risikofaktoren für die Entwicklung von BV sind. BV ist auch mit anderen Vaginal- und Harnwegsinfektionen, einem erhöhten Risiko für Unfruchtbarkeit, Eileiterentzündungen, Frühgeburten und sexuell übertragbaren Infektionen wie HIV, HPV, Herpesinfektionen, Chlamydien oder Gonorrhö assoziiert. Regelmäßige Untersuchungen bei Deinem Frauenarzt stellen sicher, dass die Intimzone gesund bleibt. Bei Juckreiz, Brennen, Fischgeruch und / oder ungewöhnlichem Ausfluss, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Auf den Punkt gebracht: Wie kümmere ich mich um mein vaginales Mikrobiom?

Das weibliche Fortpflanzungsorgan ist ein sich selbst regulierendes Ökosystem, das mit verschiedenen Abwehrmechanismen ausgestattet ist. Normalerweise kann sich die Vagina selbst schützen, aber nicht immer. Deshalb ist es wichtig, sich um die vaginalen Mikrobiota zu kümmern:

  • Vorsicht mit zu viel Hygiene. Die Vagina ist ein selbstreinigendes System, daher ist es ausreichend, sich täglich mit Wasser zu waschen. Den Rest erledigt der Körper.
  • Verwende keine Seife. Seife stört das saure Milieu der Vagina und damit den natürlichen Schutz. Frage in Deiner Apotheke nach einem seifenfreien Produkt, das den sauren pH-Wert der Vagina berücksichtigt.
  • Keine Vaginalduschen. Intravaginale Duschprodukte können die vaginalen Mikrobiota chemisch schädigen und die guten Lactobacillus-Bakterien wegspülen.
  • Verwende Antibiotika nicht zu häufig. Antibiotika zerstören nicht nur die schädlichen, sondern auch die guten Bakterien, deren Fehlen zur Entstehung von BV oder anderen vaginalen Infektionen führen kann. >>> Mehr zum Thema Antibiotika
  • Nicht rauchen. Frauen, die rauchen, haben eine geringere Anzahl von vaginalen Laktobazillen und ein höheres Risiko für das Überwachsen von pathogenen Bakterien.
  • Sichere sexuelle Praxis. Beim Sex tauschen wir Bakterien aus, die die Scheide mit "unbekannten" Bakterien in Kontakt bringen. Ein Kondom schützt vor sexuell übertragbaren Infektionen.
Dr. Mariya Petrova, Autor
Dr. Mariya Petrova
Gast-Autor

Mariya ist eine international anerkannte Spezialistin auf dem Gebiet der humanen Mikrobiota mit den Schwerpunkten Urogenitalmikrobiota und Probiotika. Sie promovierte an der KU Leuven und der Universität Antwerpen, Belgien, mit dem Schwerpunkt auf der molekularen Interaktion zwischen Laktobazillen und bakteriellen und viralen Pathogenen. Eine der führenden Forschungslinien während ihres Postdoc-Stipendiums konzentrierte sich auf die Erforschung genetischer, molekularer und funktioneller Eigenschaften von Laktobazillen, die allgemeines Wissen über ihre spannenden Eigenschaften für die vaginale (versus intestinale) Anwendung liefern können.

Dir gefällt was du gelesen hast? Teile es mit deinen Freunden!

Zurück

Copyright 2020 MyMicrobiome AG - All rights reserved.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Nichts auf dieser Website oder in diesem Blog dient der medizinischen Beratung, Diagnose oder Behandlung.

Es werden notwendige Cookies, Youtube und Matomo Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.