MyMicrobiome führt Sie durch die Welt der kommerziellen Mikrobiomtests

Unser Testbericht zum Mikrobiom-Stuhltest ist zurück!

Im Jahr 2020 haben wir eine Untersuchung durchgeführt, bei der wir eine Stuhlprobe einer Person am selben Tag an verschiedene Unternehmen zur Analyse des Stuhl-Mikrobioms geschickt haben. Eine wichtige Erkenntnis daraus war die zum Teil große Diskrepanz der Ergebnisse zwischen den Unternehmen, obwohl die Stuhlprobe von derselben Person zur selben Zeit entnommen wurde.

Diesmal bauen wir zwar auf dem Testbericht von 2020 auf, aber der Blickwinkel und die Methodik unterscheiden sich in mehreren Aspekten. Bei der aktuellen Überprüfung wurden keine Stuhlproben zur Analyse an die verschiedenen Unternehmen geschickt, und wir haben Aspekte wie die Einfachheit der Probenahme, den Versand des Tests sowie die Zeit bis zur Rücksendung der Ergebnisse nicht berücksichtigt. Vielmehr haben wir untersucht,

 

  • welche wissenschaftlichen Erkenntnisse hinter den verschiedenen Analysemethoden der Unternehmen stehen
  • wie die Ergebnisse interpretiert werden
  • wie die Ergebnisse im Testbericht in einen größeren Zusammenhang gestellt werden (z. B. die Wechselwirkungen zwischen Ernährung, Mikrobiom und Gesundheit)

 

Wir haben Unternehmen und Tests ausgewählt, die bereits in unserem letzten Bericht enthalten waren, sowie neue, die zu den beliebtesten gehören oder über Funktionen verfügen, die wir interessant finden.

Die Bewertung erfolgt auf der Grundlage unseres Verständnisses des Fachgebiets und stellt keinen systematischen Ansatz dar.

Welche Arten von Tests gibt es derzeit?

Die Tests lassen sich in zwei Hauptkategorien einteilen:

  • diejenigen, die nur eine Analyse des fäkalen Mikrobioms bzw. des Stuhlmikrobioms umfassen
  • diejenigen, die zusätzlich zur Analyse des fäkalen Mikrobioms auch klinische Marker oder andere Analysen des Nicht-Mikrobioms umfassen.

Solche Marker sind z. B. Blut im Stuhl, Marker des Immunsystems, Nahrungsreste, mikrobielle Fermentationsprodukte und Verdauungsenzyme. In Anbetracht der erheblichen Einschränkungen (siehe unten bei den Bewertungen der einzelnen Tests) in Bezug darauf, was die Zusammensetzung des fäkalen Mikrobioms über Gesundheit und Krankheit aussagen kann und welche Maßnahmen auf dieser Grundlage zu ergreifen sind, ist das Hinzufügen anderer Marker zum gegenwärtigen Zeitpunkt fast eine Voraussetzung, will man den Test als Leitfaden für Änderungen der Ernährung oder anderer Lebensstilfaktoren verwenden.

Die Tests in der aktuellen Übersicht unterscheiden sich stark darin, welche Informationen sie über die Zusammensetzung und Funktion ihres Mikrobioms erhalten. Einige Tests gehen sehr viel mehr in die Tiefe als andere. Es gibt zum Beispiel einen großen Unterschied zwischen der so genannten gezielten PCR und den Meta-Genomik-Methoden. Trotz dieser Unterschiede ist nicht klar, ob mehr Tiefe gleichbedeutend mit einer besseren Beratung für den Verbraucher ist, einfach weil das Wissen größtenteils noch nicht reif für eine so detaillierte Verwendung ist.

Wie haben wir den Test durchgeführt?

Es wurde keine formale Bewertung der verschiedenen Aspekte des Tests vorgenommen. Der Test soll sowohl einen Überblick über die auf dem Markt verfügbaren Tests und ihre Leistungen geben als auch ein Urteil darüber fällen, welche Tests die besten sind. Darüber hinaus unterscheiden sich die Tests in ihren Zielen - einige Tests haben bewusst bestimmte Arten von Analysen ausgeschlossen, weil sie nicht zum Zweck des Tests gehören. Wir haben keine Tests "disqualifiziert", weil sie einen engen Anwendungsbereich haben. Mit anderen Worten: Es ist Sache des Nutzers, zu entscheiden, welcher Test für den Zweck, den er mit dem Test verfolgt, umfassend genug ist.

Weitere Informationen über die Wissenschaft, die hinter den Stuhl-Mikrobiomtests steht, sowie über die Einschränkungen und Vorbehalte bei der Verwendung dieser Tests finden Sie in den Kommentaren unter der Bewertung der einzelnen Unternehmen. Es wird dringend empfohlen, diese zu lesen, denn die Einschränkungen und Vorbehalte sind in mancher Hinsicht alles andere als gering.

Vorbehalte und andere Kommentare zu kommerziellen Stuhlmikrobiomtests

Zweifelsohne stehen wir im Bereich der Mikrobiom-Tests noch am Anfang. Die Interpretation der Ergebnisse muss daher mit Vorsicht erfolgen und im Gesamtbild der Gesundheit und des Lebensstils des Patienten gesehen werden. Mikrobiom-Tests können zum jetzigen Zeitpunkt bei weitem nicht als eigenständiges Instrument für medizinische Entscheidungen verwendet werden, und diese Tests sollten nur unter der Anleitung eines Arztes oder einer anderen Person mit klinischer Erfahrung und Ausbildung eingesetzt werden. Wir halten fäkale Mikrobiom-Tests nicht für nutzlos, aber im Folgenden werden einige wichtige Einschränkungen und Aspekte genannt, die bei der Bestellung eines fäkalen Mikrobiom-Tests zu beachten sind.

Eine wichtige Frage, die wir bei MyMicrobiome oft gestellt bekommen, ist, was Mikroben im Stuhl darüber aussagen können, wie die Mikroben in den verschiedenen Teilen unseres Magen-Darm-Trakts unsere Gesundheit beeinflussen. Sicherlich liefern Fäkalproben eine Art Fußabdruck der Mikroben im gesamten Magen-Darm-Trakt, aber ist er so grob, dass er nicht wirklich nützlich ist? Ist der Fußabdruck sogar so grob, dass eine Stuhlprobe nicht mehr über die oberen Teile des Darms oder das Schleimhautmikrobiom aussagt, als der Inhalt der sortierten Biotonne eines Haushalts über die Ernährung der Hausbewohner? Schließlich kann auch das Schleimhaut- und Dünndarm-Mikrobiom bei diesen Analysen von großem Interesse sein.

Ohne hier zu sehr ins Detail zu gehen, sei erwähnt, dass sich das Mikrobiom im schleimhautnahen Dünndarm stark vom luminalen Mikrobiom beispielsweise im Dickdarm unterscheidet (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33772148/). Außerdem ist der größte Teil des Immunsystems im Magen-Darm-Trakt im Dünndarm und nicht im Dickdarm angesiedelt, was für die unterschiedlichen lokalen und systemischen Immunwirkungen spricht, die Mikroben im Dünndarm im Vergleich zum Dickdarm haben können.

Man könnte also den Standpunkt vertreten, dass die Mikrobiom-Tests mit so vielen Unsicherheiten behaftet sind, dass man sie einfach meiden sollte (https://www.gutmicrobiotaforhealth.com/why-microbiome-tests-are-currently-of-limited-value-for-your-clinical-practice/).

Unabhängig davon, wie dringend jemand nach Lösungen für seine Gesundheitsprobleme sucht: Gibt es überhaupt eindeutige Beispiele dafür, dass eine kommerzielle, auf das Mikrobiom ausgerichtete Stuhlprobe mehr Aufschluss geben kann als eine Standard-Stuhlprobe, die man in der Arztpraxis nimmt? Es liegt auf der Hand, dass Stuhlproben, die entnommen werden, um mikrobiombezogene Erkrankungen des Dickdarms zu untersuchen, einen gewissen Nutzen haben können. Daher kann eine Stuhlprobe einige Hinweise darauf geben, was im Dickdarm nicht stimmt.

Der Hauptgrund für die meisten Menschen, einen solchen Test zu machen, ist jedoch, dass sie Probleme haben, bei denen der Dünndarm oder der Magen ebenso wahrscheinlich der Hotspot für ihr Unwohlsein ist. Oder dass sie nur wenige darmbezogene Symptome haben, sich aber fragen, ob ihre Darmmikroben beispielsweise ihr Hautleiden oder ihre Depression beeinflussen könnten.

Während in einzelnen Studien mehrere Zusammenhänge zwischen Mikroben und extrakolonischen Erkrankungen festgestellt wurden, ist das Gesamtbild über verschiedene Populationen und Studien hinweg eher verworren. Der Forscher und Mikrobiomexperte Colin Hill sagt dazu auf gutmicrobiotaforhealth.com: "Das Darmmikrobiom ist bei jedem Menschen einzigartig und relativ stabil und widerstandsfähig, so dass es schwierig ist, vorherzusagen, ob jemand von einer bestimmten Zusammensetzung des Darmmikrobioms oder von der Veränderung seines derzeitigen Darmmikrobioms zu einer neuen Zusammensetzung profitieren würde." (https://www.gutmicrobiotaforhealth.com/why-microbiome-tests-are-currently-of-limited-value-for-your-clinical-practice). Selbst die viel gepriesenen Indikatoren Reichtum und Vielfalt des Mikrobioms sind nicht der eindeutige Indikator für ein gesundes Mikrobiom, was in einigen der in unserer Übersicht enthaltenen Tests behauptet wird.

Trotz der Einschränkungen, auf die Colin Hill und andere hinweisen, finden wir, dass in der Argumentation, warum man zum jetzigen Zeitpunkt einen fäkalen Mikrobiomtest durchführen sollte oder nicht, einige Teile fehlen. Was fehlt, lässt sich anhand des folgenden Beispiels veranschaulichen:

Nehmen wir an, ein Arzt führt bei einem Patienten einen Mikrobiom-Test durch. Entweder kommt der Test zurück und a) alles ist in Ordnung oder b) nicht. Im ersten Fall würde der Therapeut die Behandlung gezielt auf das Mikrobiom ausrichten, im zweiten Fall würde man eher an anderen Stellen suchen. Es kommt also nicht unbedingt darauf an, was genau auffällig ist, was bei einer wissenschaftlichen Studie in der Regel im Mittelpunkt steht. Die Informationen können im Lichte des einzigartigen Gesamtbildes des Patienten und anderer Kenntnisse des Therapeuten betrachtet werden. All dies kann in einen Plan für den Patienten einfließen, der individuell auf die Behandlung angepasst werden kann.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mehrere der verfügbaren Tests für das fäkale Mikrobiom interessante Eigenschaften aufweisen. Sie können als Einstiegspunkt dienen, um mehr über die faszinierende Welt der Mikroben zu erfahren. Die Einschränkungen und Vorbehalte bei diesen Tests sind jedoch so groß, dass man sehr vorsichtig sein sollte, wenn man auf Grundlage dieser Tests Lebensstiländerungen vornimmt oder medizinische Entscheidungen trifft. Zwar stehen die gegebenen Ratschläge im Allgemeinen nicht im Widerspruch zu anderen Standardempfehlungen, aber einige der Ratschläge sind restriktiv und können zu einer komplizierteren Ernährung als nötig führen.

Übersicht Testkits mit und ohne klinische Marker - Klicken Sie einfach auf die jeweilige Firma, um zum Testergebnis zu gelangen.
Mit klinischen Markern Ohne klinische Marker
TOP-Auswahl: GI MAP - Diagnostic Solutions TOP-Auswahl: Digital Gut - Unseen Bio
TOP-Auswahl: GI 360 - Doctor’s Data GA-map Dysbiosis Test Lx - Genetic Analysis
TOP-Auswahl: GI Effects Comprehensive Profile - Genova Diagnostics myBioma - Biome Diagnostics
CSAPx2 - Doctor’s data Viome - Viome Life Sciences
  Biomes - Biomes NGS
  Elsavie - Elsavie ÖU
  Atlas Biomed - Atlas Biomed Group
  ZOE - ZOE Limited

TOP-Auswahl unter den Tests, die klinische Marker enthalten, in dieser Übersicht:

GI MAP - Diagnostic Solutions

Methodik: quantitative PCR (mit dieser Methode wird nur nach bestimmten, vorher festgelegten Mikroben gesucht)

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: ja

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien, Hefen, Viren, Parasiten (Protozoen und Würmer)

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder eine andere medizinische Fachkraft zu erhalten: nein

Andere Kommentare: Einer der neuesten Tests auf dem Markt. Dieser Test umfasst Marker, die nur wenige andere Fäkaltests aufweisen, wie Zonulin, verschiedene bakterielle Toxine, Beta-Glucoronidase und eine breite Palette von H. pylori-Virulenzfaktoren.

Fazit: Dieser Test ist die erste Wahl für Personen mit Darmproblemen, bei denen der Verdacht besteht, dass Krankheitserreger die Ursache sind.

TOP-Auswahl unter den Tests, die klinische Marker enthalten, in dieser Übersicht:

GI 360 - Doctor's Data

Methodik: PCR (mit dieser Methode wird nur nach bestimmten vorgegebenen Mikroben gesucht), Mikroskopie und Kultur

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: ja

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien, Viren, Hefen, Parasiten

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder eine andere medizinische Fachkraft zu erhalten: nein

Allgemeine Anmerkungen: Dieser Test ist vor allem für Personen mit mäßigen bis starken Darmsymptomen geeignet, da der Umfang der gesuchten Mikroben auf Mikroben ausgerichtet ist, die bekanntermaßen Krankheiten im Magen-Darm-Trakt verursachen. Obwohl auch andere Mikroben in den Test einbezogen werden, wird keine Metagenomik durchgeführt, was bedeutet, dass eine große Anzahl von Mikroben mit diesem Test nicht nachgewiesen werden kann. Zu den klinischen Markern, die in diesem Test enthalten sind und in anderen Tests nur selten gefunden werden, gehören: Stuhlschleim, Charcot-Leyden-Kristalle, Kohlenhydratverdauung/-absorption, Lactoferrin und Lysozym.

Fazit: Ein sehr umfassender Überblick über die Gesundheit des Darms mit einem breiten Spektrum an klinischen Markern.

TOP-Auswahl unter den Tests, die klinische Marker enthalten, in dieser Übersicht:

GI Effects Comprehensive Profile - Genova Diagnostics

Methodik: PCR (mit dieser Methode wird nur nach bestimmten vorgegebenen Mikroben gesucht), Mikroskopie und Kultur

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: ja

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien, Viren, Hefen, Parasiten

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder eine andere medizinische Fachkraft zu erhalten: nein

Allgemeiner Kommentar: Die Einbeziehung der Bakterien Methanobrevibacter (das vorherrschende Methanogen im menschlichen Darm) und Desulfovibrio (einer der häufigsten Schwefelwasserstoffproduzenten) ist einzigartig in diesem Test. Methanproduzierende Mikroben werden mit Verstopfung in Verbindung gebracht, während Schwefelwasserstoffproduzenten mit Durchfall in Verbindung gebracht werden. Der Test umfasst auch eine breite Palette anderer Marker. Im Testbericht werden die wichtigsten Schlussfolgerungen, die sich aus den Ergebnissen ergeben, übersichtlich in fünf Kategorien dargestellt: Bedarf an Verdauungsunterstützung, Entzündungsmodulation, Unterstützung des Mikrobioms, präbiotische Unterstützung und Bedarf an antimikrobieller Unterstützung.

Fazit: Ein sehr umfassender Überblick über die Darmgesundheit mit einer breiten Palette klinischer Marker. Die Einbeziehung von Methanogenen und Schwefelwasserstoffproduzenten macht ihn zu einer etwas besseren Wahl als GI 360, der diesem Test in anderer Hinsicht recht ähnlich ist.

TOP-Auswahl unter den Tests, die keine klinischen Marker enthalten, in dieser Übersicht:

Digital Gut - Unseen Bio

Methodik: Metagenomics (Shallow Shotgun Metagenome Sequencing)

alle Bakterien, Archaea (eine Art von Bakterien), Viren und Parasiten können mit dieser Methode potenziell gefunden werden)

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: Nein

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien, Archaeen, Hefen und Parasiten

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder andere Gesundheitsfachleute zu erhalten: Ja

Allgemeiner Kommentar: Ein interessantes Merkmal des Unseen Bio-Tests ist die Darstellung der Ergebnisse. In ihrem Testbericht können Sie sehen, wie Ihr Mikrobiom im Vergleich zu Menschen mit einem nicht-industriellen Lebensstil, der gesunden dänischen Bevölkerung und anderen Populationen aussieht, was auch immer Ihr wichtigster Vergleich ist. Sie erhalten auch einen Überblick darüber, welche handelsüblichen Probiotika die Arten enthalten, die in Ihrer Stuhlprobe in geringer Menge vorhanden sind.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Übersicht über das persönliche Mikrobiom und die Probiotika zwar potenziell sehr interessant ist, die Nützlichkeit in Bezug auf die Maßnahmen, die auf der Grundlage dieser Probiotika-Liste ergriffen werden können, derzeit jedoch noch nicht belegt ist. Es ist nicht unbedingt so, dass ein Probiotikum seinen Platz in Ihrem Mikroben-Ökosystem findet und dort bleibt, und auch nicht, dass Sie nicht bereits Mikroben mit einem anderen Namen, die aber dieselben Funktionen erfüllen, in Ihrem Darm haben, oder dass Sie die "fehlenden" Mikroben überhaupt brauchen.

Die Lebensstil-Empfehlungen sind im Allgemeinen fundiert und berücksichtigen einige der neuesten Erkenntnisse über die Wechselwirkungen zwischen Lebensstil und Mikrobiom. Die Ernährungsempfehlungen beruhen zum Teil auf der Ernährungsregistrierung, die Teil des Tests ist, aber die Ergebnisse des Mikrobioms haben keinen Einfluss auf die Ernährungsempfehlungen, was angesichts des Stands der Technik nicht unbedingt schlecht ist: Das Wissen ist einfach noch nicht vorhanden, wenn es darum geht, die Ernährung nur auf der Grundlage von Analysen der Mikrobiom-Spezies im Stuhl anzupassen, abgesehen vielleicht von ein paar Faktoren. Bei der Registrierung der Ernährung fehlen jedoch Fragen zur Häufigkeit und zum Zeitpunkt der Mahlzeiten sowie zum Grad der Verarbeitung, was wohl ebenso wichtig ist wie die tatsächlich verzehrten Lebensmittel.

Fazit: Der Test ist ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für diejenigen, die einfach nur neugierig sind, welche Mikroben in ihnen leben, und die keine Darmbeschwerden haben, für die ein Test, der andere Marker umfasst, ratsam wäre.

CSAPx2 - Doctor's data

Methodik: PCR (mit dieser Methode wird nur nach bestimmten vorgegebenen Mikroben gesucht)/Mikroskopie/Kultur

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: Ja

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien, Viren, Hefen und Parasiten

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder andere Gesundheitsfachleute zu erhalten: Nein

Allgemeiner Kommentar: Dieser Test ist vor allem für Personen geeignet, die mäßige bis starke Darmsymptome haben, da der Umfang der gesuchten Mikroben auf Mikroben ausgerichtet ist, die bekanntermaßen Krankheiten im Magen-Darm-Trakt verursachen. Zwar werden auch andere Mikroben in den Test einbezogen, doch wird keine Metagenomik durchgeführt, was bedeutet, dass eine große Anzahl von Mikroben mit diesem Test nicht nachgewiesen werden kann.

Fazit: Ein guter Test für klinische Marker, Parasitenscreening und den Nachweis bekannter pathogener Bakterien. Begrenzte Informationen über die Gesamtheit der bakteriellen Zusammensetzung, und der kulturbasierte Teil der Analyse ist zu unsicher, um ihm viel Aufmerksamkeit zu schenken, außer um herauszufinden, ob bestimmte Bakterien überhaupt vorhanden sind.

GA-map Dysbiosis Test Lx - Genetic Analysis

Methodik: PCR (bei dieser Methode wird nur nach bestimmten, vorher festgelegten Mikroben gesucht)

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: Nein

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder andere Gesundheitsfachleute zu erhalten: Nein

Allgemeiner Kommentar: Der Test wurde klinisch beschrieben und getestet und in mehreren Peer-Review-Papieren veröffentlicht, was für diesen Test ziemlich einzigartig ist. Es wird behauptet, dass er ein nützliches Instrument für Krankheiten wie das Reizdarmsyndrom (IBS) und das entzündliche Darmsyndrom (IBD) sein kann, aber eine aktuelle Studie stellt dies in Frage. In dieser Studie war dieser Test nicht in der Lage, zwischen verschiedenen Arten von IBD oder zwischen gesunden Personen und IBD-Patienten zu unterscheiden. Diese Studie wurde jedoch an Kindern durchgeführt, was darauf hindeuten könnte, dass dieser Test für Kinder nicht geeignet ist, während er für Erwachsene immer noch nützlich ist. Es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die Gründe für die Diskrepanzen zwischen den Studien in dieser Hinsicht zu klären.

Die Testergebnisse werden auf leicht verständliche Weise in einem Hauptbereich - dem eigenen Dysbiose-Index - und fünf Unterkategorien im Sinne eines "funktionellen Ungleichgewichts" dargestellt.

Fazit: Dies ist einer der am besten erforschten Tests auf dem Markt, der Aufschluss darüber gibt, inwieweit eine Dysbiose des fäkalen Mikrobioms vorliegt.

MyBioma - Biome Diagnostics

Methodik: PCR (bei dieser Methode wird nur nach bestimmten, vorher festgelegten Mikroben gesucht)

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: Nein

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder andere Gesundheitsfachleute zu erhalten: Nein

Allgemeiner Kommentar: Der Prüfbericht befasst sich hauptsächlich mit Ernährungsempfehlungen, die auf den Mikrobiombefunden in der Probe basieren. Die Ernährungsempfehlungen sind in mancher Hinsicht veraltet. So wird beispielsweise eine fett- und cholesterinarme Ernährung zur Vorbeugung von Herzkrankheiten und Fettleibigkeit empfohlen. Eine hohe Cholesterinzufuhr ist als Ursache dieser Krankheiten gründlich widerlegt worden, und die Beweise dafür, dass eine fettreiche Ernährung dasselbe bewirkt, sind schwach. Auch der in dem Bericht verwendete Begriff "komplexe Zucker" ist für die Zusammensetzung einer gesunden Ernährung wenig relevant. In dem Test werden auch Trimethylamin-N-Oxide (TMAO) als Mitverursacher von Herzkrankheiten erwähnt. Dies ist jedoch mit Sicherheit kein ursächlicher Faktor für Herzkrankheiten (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35606406/), und die Behauptung von MyBioma, dass TMAO die Aufnahme von Cholesterin fördert, erscheint unbegründet. Tatsächlich wurde das Gegenteil festgestellt (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6543245/).

Fazit: Der Testbericht ist zwar in Bezug auf die Interpretation der Ergebnisse detaillierter als viele andere Tests, aber die Relevanz der Interpretation ist zu einem großen Teil der Wissenschaft voraus oder hat sich als falsch erwiesen. Es ist unklar, ob dieser Test im Vergleich zu allgemeinen Ernährungsempfehlungen die Gesundheit mehr beeinträchtigt als verbessert. Wir empfehlen diesen Test nicht.

Viome - Viome Life Sciences

Methodik: Meta-Transkriptomik

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: Nein

Umfang der Mikroben, nach denen gesucht wird: Auf dem Testbericht erscheinen vor allem Bakterien, aber der Test kann auch Viren, Archeen, Pilze und Parasiten nachweisen.

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder andere Gesundheitsfachleute zu erhalten: Nein

Allgemeiner Kommentar: Dieser Test wird als ein Test vermarktet, der in erster Linie ein Leitfaden dafür ist, wie Sie sich ernähren sollten, um ein gesundes Mikrobiom zu erhalten oder zu pflegen.

Durch die Anwendung der Methode der Meta-Transkriptomik hebt sich dieser Test von anderen kommerziellen Tests ab. Die Methodik von Viome wurde jedoch nicht in großem Umfang veröffentlicht, und es wurden keine klinischen Studien auf der Grundlage ihrer Methoden durchgeführt. Mit anderen Worten: Es ist nicht möglich, genau zu beurteilen, welche Auswirkungen die Befolgung der Empfehlungen dieses Tests auf die Menschen haben wird.

Mehrere der von Viome angesprochenen Wechselwirkungen zwischen Körper, Ernährung und Mikrobiom beruhen auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und haben das Potenzial zu beurteilen, wie das Mikrobiom und die Genexpression einer Person (Metatranskriptomik, die misst, welche Gene zu einem bestimmten Zeitpunkt aktiv sind) die Gesundheit beeinflussen. Es besteht jedoch eine große Ungewissheit darüber, wie sich die Ergebnisse dieses Tests tatsächlich auf den Einzelnen auswirken, und vor allem darüber, was getan werden kann: Was kann man tun, um die spezifischen Abweichungen im Darmmikrobiom zu beheben?

Die spezifische Erwähnung verschiedener Lebensmittel, die für die Person, die den Test gemacht hat, gut sein sollen, basiert auf vagen Begründungen und ist übertrieben. In einem Testbericht, den MyMicrobiome von Viome erhalten hat, werden beispielsweise beide Knochen empfohlen, hauptsächlich wegen des Gehalts an Aminosäuren. Dies deutet auf ein sehr begrenztes Verständnis von Ernährung hin und ist verwirrend in Bezug darauf, wie eine Person, die diesen Ratschlag erhält, mit der praktischen Umsetzung dieser Empfehlung umgehen sollte, da viele andere Lebensmittel weitaus bessere Quellen für Aminosäuren/Protein sind. Es wird auch nicht erwähnt, wie die Verarbeitung von Lebensmitteln die Qualität der Lebensmittel und damit das Mikrobiom beeinflusst. Jeder Mikrobiom-Test, der behauptet, ein Leitfaden für die Auswahl von Lebensmitteln und Essensmustern zu sein, und der diesen Teil ausklammert, ist in Bezug auf die Wissenschaft und die Überlegungen, die hinter dem Test stehen, nicht beruhigend.

Fazit: Dieser Test ist der Wissenschaft voraus, und die Ernährungsempfehlungen scheinen zum Teil willkürlich und eng gefasst zu sein und wurden nicht in klinischen Studien validiert. Es ist höchst fragwürdig, dass auf der Grundlage dieses Tests empfohlen wird, bestimmte Lebensmittel zu meiden, die in anderer Hinsicht als gesund gelten. Wir empfehlen diesen Test derzeit nicht, hoffen aber, dass die Methodik in Zukunft mit mehr Daten untermauert wird.

Biomes - Biomes NGS

Methodik: Nicht auf der Website angegeben. Wahrscheinlich PCR.

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: Nein

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder andere Gesundheitsfachleute zu erhalten: Nein

Allgemeiner Kommentar: Der Testbericht gibt einen guten Überblick darüber, was die Ergebnisse des fäkalen Mikrobioms über den Zustand einiger Aspekte des Darms und der allgemeinen Gesundheit aussagen können, wenn man die diesbezüglichen Einschränkungen aller Tests zur Zusammensetzung des fäkalen Mikrobioms bedenkt. Obwohl die vollständigen Empfehlungen nicht auf der Website zu finden sind, stehen die Ernährungsempfehlungen bei einigen zentralen Themen nicht im Einklang mit der Wissenschaft, z. B. die Ablehnung von rotem Fleisch aufgrund der TMAO-Konzentration, die einige Mikroben produzieren. Wie in der Bewertung erwähnt MyBioma Bewertung erwähnt, spielt TMAO bei der Entstehung von Krankheiten keine eindeutige Rolle. Darüber hinaus ist die Empfehlung, von einer hohen Kalorienzufuhr abzuraten, ein eher vages Konzept, und eine hohe Kalorienzufuhr ist nicht per se eine Ursache für Fettleibigkeit.

Fazit: Der Teil mit den Ernährungsempfehlungen, der auf den in einer Probe gefundenen spezifischen Mikroben basiert, ist der Wissenschaft nicht so weit voraus wie der von Viome oder MyBioma, aber die Gesamtqualität der Ernährungsempfehlungen ist zu schlecht, um diesen Test zu empfehlen.

Elsavie - Elsavie ÖU

Methodik: PCR (bei dieser Methode wird nur nach bestimmten, vorher festgelegten Mikroben gesucht)

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: Nein

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien und Archaeen

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder andere Gesundheitsfachleute zu erhalten: Nein

Allgemeiner Kommentar: Bei diesem Test geht es in erster Linie darum, wie die Zusammensetzung der fäkalen Mikroben Ihre Ernährung beeinflussen kann.

Die Ernährungsempfehlungen in diesem Test sind wahrscheinlich eher nachteilig für eine bessere Gesundheit als das Gegenteil, abgesehen davon, dass es immer noch so wenig gibt, was allgemein darüber gesagt werden kann, wie die Ernährung auf der Grundlage eines Mikrobiomtests geändert werden sollte. Einige der fragwürdigen und zum Teil falschen Ratschläge, die gegeben werden, sind: Warnung vor einer hohen Fettzufuhr, viele Mahlzeiten pro Tag zu essen und die Menge an Cholesterin in der Ernährung zu reduzieren. Es wird auch nicht erwähnt, wie sich die Lebensmittelverarbeitung auf die Qualität der Lebensmittel und damit auf das Mikrobiom auswirkt. Jeder Mikrobiom-Test, der behauptet, ein Leitfaden für die Auswahl von Lebensmitteln und Essensmustern zu sein, und diesen Teil ausklammert, ist hinsichtlich der Wissenschaft und des Denkens, die hinter dem Test stehen, nicht beruhigend.

Fazit: Der Teil mit den Ernährungsempfehlungen, der sich auf die in einer Probe gefundenen spezifischen Mikroben stützt, ist der Wissenschaft nicht so weit voraus wie Viome's oder MyBioma's, aber die Gesamtqualität der Ernährungsempfehlungen ist zu schlecht, um diesen Test zu empfehlen.

Atlas Biomed - Atlas Biomed Group

Methodik: PCR (bei dieser Methode wird nur nach bestimmten, vorher festgelegten Mikroben gesucht)

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: Nein

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder andere Gesundheitsfachleute zu erhalten: Ja

Allgemeiner Kommentar: Der Testbericht enthält viele verschiedene Funktionen, die leicht verständlich dargestellt sind. Sie können sogar herausfinden, welchem Land Ihre Ernährung im Durchschnitt am ähnlichsten ist. Ein eher verwirrender Aspekt ist die Darstellung der Menge an Vitaminen, die in Ihren Fäkalien zu finden sind. Es ist nicht klar, wie wichtig es ist, etwas darüber zu wissen.

Ein zentrales Merkmal des Tests sind die Ernährungsempfehlungen, die auf den Ergebnissen des fäkalen Mikrobioms basieren. Da keine von Fachleuten geprüfte Arbeit gezeigt hat, dass eine mikrobiomgeleitete, auf einzelnen Lebensmitteln basierende Empfehlung die Gesundheit im Vergleich zu Empfehlungen für eine allgemein gesunde Ernährung verbessert, hätte Atlas Biomed im Detail darlegen müssen, wie sie Ratschläge geben können, die die Zusammensetzung des Mikrobioms und die Gesundheit verbessern. Der Test beinhaltet jedoch eine kostenlose Beratung durch einen Ernährungsberater, was den Kunden vor einer zu strikten Umsetzung der Ratschläge schützen könnte.

Fazit: Der Test enthält einige interessante Merkmale in der Art und Weise, wie die Ergebnisse präsentiert werden, aber genau wie andere Tests, die auf der Grundlage der Mikrobiom-Zusammensetzung Ernährungsempfehlungen geben, ist die Nützlichkeit zum jetzigen Zeitpunkt begrenzt. Die Art und Weise, wie die Ratschläge gegeben werden, ist jedoch der Wissenschaft nicht so weit voraus, wie es bei anderen Tests in diesem Bericht der Fall ist.

ZOE - ZOE Limited

Methodik: Shotgun-Metagenomik

Klinische Marker und andere zusätzliche Analysen: Nein

Umfang der gesuchten Mikroben: Bakterien, Viren, Hefen, Parasiten

Möglichkeit, mit dem Test eine Beratung durch einen Diätassistenten oder andere Gesundheitsfachleute zu erhalten: Nein

Allgemeiner Kommentar:

ZOE verfügt über eine solide wissenschaftliche Grundlage, was die Entwicklung ihrer Methodik betrifft. Die an ZOE beteiligten Forscher sind auch einige derjenigen, die die klinischen Studien durchgeführt haben, auf denen der von ZOE angebotene Test basiert.

Genau wie Viome konzentriert sich dieser Test in erster Linie darauf, wie Ihre Ernährung mit Ihrem Mikrobiom interagiert. Ein Grundgedanke des Tests ist, dass die Art und Weise, wie sich verschiedene Lebensmittel akut und individuell auf Sie auswirken, insbesondere im Hinblick auf Blutzucker und Blutfett, sowohl die kurz- als auch die langfristige Gesundheit beeinflussen kann. ZOE behauptet, dass das Potenzial für negative Auswirkungen auf die Gesundheit umso größer ist, je stärker die Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten sind. Während mehr oder weniger konstante Blutzuckererhöhungen, wie sie bei Diabetes auftreten, schädliche Auswirkungen haben können, ist die Hypothese, dass Blutzuckerspitzen bei gesunden oder sogar prädiabetischen Menschen zu einer Verschlechterung der Gesundheit führen können, nicht durch konkrete Befunde belegt. Daher ist es ein noch größerer Vertrauensvorschuss, wenn man auf der Grundlage seines persönlichen Mikrobioms und seiner Blutzuckerwerte beispielsweise einen Apfel gegen eine Banane austauscht. Nur künftige Studien können mit größerer Sicherheit zeigen, ob ihr Ansatz tatsächlich zu besseren Gesundheitsergebnissen führt.

Der Test berücksichtigt nicht nur den Blutzucker und die Blutfette. Sie erhalten auch eine Gleichgewichtstabelle der von ZOEs erforschten und ausgewählten 15 "schlechten" und 15 "guten" Bakterien und erfahren, wie Sie die richtigen Arten durch die Auswahl der richtigen Lebensmittel zum Gedeihen bringen. Auch hier muss die Wirksamkeit einer gezielten Ernährungsumstellung auf der Grundlage dieser Ergebnisse noch in klinischen Studien getestet werden. Eine wichtige Frage ist, ob die in den bisherigen Studien gefundenen Ergebnisse auf gemischte Mahlzeiten und nicht nur auf einzelne Lebensmittel anwendbar sind.

Der ZOE ist derzeit nicht in allen Ländern erhältlich, wird aber in Zukunft weiter ausgebaut.

Fazit: Der Aufwand an Forschung und Arbeit, der in diesen Test fließt, ist enorm. Der Test ist jedoch noch nicht reif für die erste Zeit, wenn es darum geht, mit ausreichender Sicherheit zu wissen, dass Ernährungsumstellungen, die auf diesem Test basieren, zu besseren gesundheitlichen Ergebnissen führen als andere, eher standardmäßige Ernährungsempfehlungen.

Inge Lindseth
Inge Lindseth
Registrierter Ernährungsberater

Inge Lindseth ist ein registrierter Ernährungsberater (Universität Oslo). Seine Spezialgebiete sind Übergewicht, Diabetes und Multiple Sklerose. Außerdem ist er Coach für alle, die ein Maximum im Sport erreichen möchten.

Datenschutz­einstellungen

Wenn Sie auf „Alle akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem lokalen Gerät zu. Dadurch verbessert sich die Navigation auf der Seite, Videoinhalte können dargestellt werden und wir können anonym analysieren, ob die Seiten so genutzt werden, wie gedacht. Alle Freigaben erfolgen nach den Vorschriften der DSGVO.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close